Ich hätte früher nie gedacht, dass ich mal das Internet nutzen würde, um ein bisschen nebenher zu erleben. Ich war so etwas wie eine treue Tomate, aber ich denke auch immer noch, dass der Bildschirm ja nicht dem Bett gleich zu setzen ist. Wenn ich mit meinem schnuckligen Kollegen was anfangen würde – was ich mir sehr nett vorstellen kann – das wäre ja ein echter Betrug. Mit einem Flirtkontakt wird niemandem etwas getan, aber Spaß macht es eben doch, mal ein wenig außerhalb zu wildern, zu chatten und sich vorzustellen, was wäre, wenn man sich auf einen weiteren Kontakt einlassen würde.

Ein bisschen fremd flirten schadet doch nichts

Ich habe eine Freundin, die ist richtig süchtig danach, mit fremden Männern heiße Chats zu führen. Ich bin noch nicht so weit, aber ich merke auch, dass so ein Flirtkontakt das Ego schon ganz nett aufplustert. Im Alltag fehlt das ja, mit wem soll ich außer besagten Kollegen flirten? Die meisten Kollegen sind so, wie Büroleute oft sind, fade, nicht peppig, viel wird geprotzt. Nichts also, was irgend wie erotisch wäre. Mahlzeit ist ja auch nicht gerade der Brunftschrei wilder Männer, also flirte ich im Internet herum, da gehen ganz andere Sachen als Mahlzeit. Ich muss sagen das übt auch die Freude an sprachlichen Einfällen. Wenn man so munter flirtet, da geht einiges. Da lerne selbst ich noch ein paar neue Worte, die Ohren werden rot, das könnt ihr mir glauben.